Eine gute Idee – und zack!

Über die Osterfeiertage hatte ich mal wieder Zeit in einem meiner lieblings Magazine, dem deutschen Wirtschaftsmagazin brand eins zu lesen. Dabei bin ich über einen schönen Artikel von Jakob Vicari gestolpert. Unter dem Titel: Eine gute Idee – und zack! beschreibt er wie er es ausprobieren will um sich von der Idee zum erfolgreichen Unternehmer zu entwickeln. Mit Salz. Wobei das Produkt nebensächlich ist. Das Fazit, es beginnt mit der Community.

25’000 Euro für den durchschlagenden Erfolg

Aber alles der Reihe nach. Der Autor rechnet sich aus, dass er Rund 25’000 Euro investieren kann für eine griffige Marketing-Kampagne. Dabei stellt er sich was „virales im Web“ vor. Nicht gerade ein riesiges Budget, aber doch genug um zu starten. Er verleiht flux seinem Produkt eine Leben mittels einer kurzen Geschichte und zieht los, besucht drei Agenturen von gutem Ruf und mit entsprechender Kompetenz. Agenturen welche bereits erfolgreich Kampagnen lanciert haben und für Ihre Kunden tolle Erfolge erzielten. Werbung die Mehrwert schafft. Wie das kleine Video zu Germanwings und Easyjet.

Jedoch ist das Fazit für mich, bei allen drei Konzepten – alles beginnt mit einer Community. On- & Offline, idealerweise. Während die eine Agentur vorschlägt bei Koch-Communities vorbei zu schauen und dort von den Hobbyköchen Feedback zu sammeln für Samples, schlägt die zweite Agentur das Online vernetzen vor. Reinhören in Youtube, Facebook & Co. zum Thema Salz und via Blog die Geschichte und Legende des eigenen Salz sorgfältig aufbauen. Die Dritte Agentur schlägt vor sich auf den „Aufbau einer Gemeinschaft, die an das Salz glaubt“ zu konzentrieren und mittels Filmchen über das Salzgewinnen, sprich mittels Content zu versorgen. Das ganze Marketingbudget soll hier via Crowdfunding noch vergrössert werden. Ein Art Hebel zur Mittelbeschaffung und gleichzeitig Steigerung der Bekanntheit in der Gemeinschaft der Salzliebhaber.

Am Anfang steht die Gemeinschaft

Wie gesagt, allen drei groben Ideen liegt der Aufbau einer kleinen Community zu Grunde. Einer Gruppe Salz-Fan’s welche für das Produkt einsteht, aktiv darüber spricht und es kauft. Es gibt verschiedene Formen und Mittel von Off- über Online eine Gemeinschaft aufzubauen. Wobei dies auch durchaus vermischt werden kann. Nichts desto trotz, ohne Fan’s geht es gemäss den Profis nicht, um ein neues Produkt zu lancieren und auch bei kleinen Verteilern listen zu können. Am Anfang steht die Gemeinschaft. Dann kommt der Umsatz.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: